Unter dem Label "Demokratie Bautzen"

28. Februar 2017 - 11:00

Bautzen

In 2017 soll es einige Veranstaltungen geben, die sich unter dem Label „Demokratie Bautzen“ präsentieren lassen. Los geht es mit einem zweitägigen Fortbildungsangebot des Berliner Vereins cultures interactive.

THEMA
Handlungskonzept zum Umgang mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus im Kontext von Migration

ZIELGRUPPE
Fachkräfte, Ehrenamtliche und Honorarkräfte der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit; Familienhilfe / Soziale Dienste, Interessierte

TERMIN
Dienstag, 28.02.2017 / 11.00 – 18.00 Uhr und Mittwoch, 01.03. 2017 / 09.00 – 17.00 Uhr

ANMELDUNG
sophia.delan@steinhaus-bautzen.de / Anmeldeschluss: 17.02.2017

KOSTEN
keine / Kaffeekasse

ORT
Steinhaus Bautzen / Steinstraße 37 / 02625 Bautzen

REFERENT_INNEN
Silke Baer und Peer Wiechmann / cultures interactive e.V. Berlin

HINTERGRUND
Die Situation in Bautzen hat sich über die Jahre zugespitzt. Medien berichten in den letzten Monaten zahlreich über die Ereignisse in Bautzen und Umgebung. Dies sind jedoch nur die Symptome für rassistisches und menschenverachtendes Gedankengut und Verhalten in unserer Region. Die Ursache liegt in der gesellschaftlichen Situation. Erziehung und Bildung spielen dabei eine entscheidende Rolle. Auch wir, als Jugendarbeiter_innen, begegnen in unserer täglichen Arbeit häufig Menschen, vor allem Jugendlichen, welche rechtsaffine Tendenzen aufweisen. Sie sympathisieren mit nationalsozialistischer Musik, Strukturen, Kleidung uvm. Ihre Aussagen und Verhaltensweisen tendieren entgegen dem demokratischen Grundverständnis sowie den bestehenden Menschenrechten. Oft fühlt man sich als Pädagog_in in bestimmten Situationen ratlos und fragt sich: Wie kann ich mit diesen Jugendlichen gezielt arbeiten? Wie mache ich Akzeptanz und Toleranz verständlich? Woran erkenne ich Jugendliche, mit rechtsaffinen Tendenzen in meinem Projekt/ Raum? Wie reflektiere ich mit meiner Zielgruppe Verhaltensweisen? Wie arbeite ich präventiv dahingehend? Mit wem kann ich mich vernetzen?

ZIEL
Die Fortbildung soll ein Know-How zum Umgang mit rechtsaffinen Jugendlichen im Arbeitskontext bieten. In fünf Schritten wird die Fortbildung sich intensiv mit dem Thema befassen

Schritt 1 / Problematiken erkennen und einschätzen können
Schritt 2 / Situationsanalyse zur Gefährdung einzelner Jugendlicher und zum familiären und kommunalen Kontext
Schritt 3 / Netzwerkbildung für die lokale Präventionsarbeit
Schritt 4 / Planung und Evaluation von proaktiven Maßnahmen und Methoden
Schritt 5 / Maßnahmen und Methoden einer jugendgerechten Präventionsarbeit